Deutsches Spring- und Dressur-Derby

Lade Termine
  • Diese termin hat bereits stattgefunden.

Deutsches Spring- und Dressur-Derby

Foto: Lafrentz

Jessica Bunjes

Klein Flottbek. 25 Paare sind Donnerstag in der Qualifikation zum 59. Deutschen Dressur Derby in Hamburg/Klein Flottbek gestartet. Die Vier-Sterne-Prüfung, Grand Prix de Dressage, war zugleich Qualifikation zum Grand Prix Special (Freitag ab 9.30 Uhr) und zur Grand Prix Kür (Sonnabend ab 17.15 Uhr).

Die in Hamburg unbekannte Russin Tatjana Kosterina trat erstmals auf den Plan, ritt mit der neunjährigen Diavolessa auf Rang eins (72,900 Prozent) und damit direkt ins Finale mit Pferdewechsel. „Bisher kannte ich das Derby nur aus dem Fernsehen. Mein Pferd ist noch jung, hat es für den Anfang super gemacht. Jetzt, wo wir unerwartet gewonnen haben, muss sie durch den Pferdewechsel wohl durch, auch wenn sie mir ein bisschen leid tut“, so die eine von drei Finalisten.
Generell geht es im Dressurstadion an vier Tagen – Mittwoch wurde nur gesprungen – laut Volker Wulff in diesem Jahr „besonders international“ zu. Der Derby-Veranstalter erwartet bis Sonntag ausländische Starter aus Österreich, Dänemark, Finnland, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Portugal, Südafrika, Russland und Schweden. Im Sattel kommen sowohl – in einem eigenen Derby – die U16-Ponyreiter, der U25 Nachwuchs und im „eigentlichen“ Dressur-Derby mit umstrittenem Pferdewechsel die Senioren zum Zuge.

Im Seniorenlager sind im Viereck Größen wie 28-jährige Mannschafts-Weltmeisterin Fabienne Lütkemeier (Paderborn) – 23-jährig bereits Olympia-Reservistin gewesen – vertreten. Lütkemeier hatte gestern ihr A-Kaderpferd Fabregaz dabei, konnte sich aber nicht fürs Finale qualifizieren, obwohl sie bereits einmal das begehrte „Blaue Band“ gewonnen hat (Rang fünf). Auch der Engländer Emile Faurie, die Polin Katarzyna Milczarek Jasinska und die Schwedin Charlotte Haid Bondegaard haben ihre Nationen bereits bei Europa-, Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen – vertreten. Der Brite Faurie ritt mit Lollipop gestern auf Rang zwei, an dritter Stelle platzierte sich Bianca Kasselmann mit Delatio. Damit steht das Finaltrio fest.

Aus der „Nachbarschaft“ war die Stipendiatin der Deutsche Bank Reitsport-Akademie, die Bad Bevenseerin Kathleen Keller am Start. Mit Daintree kam sie gestern auf Rang zehn. Die 27-Jährige hatte 2011 das Dressur Derby, das ihr Vater Dietram acht Jahre zuvor für sich im Pferdewechsel entschied, gewonnen. „Der Pferdewechsel ist eine tolle Herausforderung“, so Kathleen Keller damals. Parallel siegte die Amazone im selben Jahr im U25-Derby, in dem sie bisher drei Mal triumphierte. Die Qualifikation für die U25-Tour beginnt Freitag um 11.45 Uhr.

Die Zuschauer können erneut live mit der kostenlosen Spectator Judging App mitrichten. Deren Noten haben natürlich keine Auswirkung auf das offizielle Ergebnis. Mitgerichtet werden können am Freitag die 2. Qualifikation zum
U25-Dressur-Derby, die 2. Quali zum Pony-Dressur-Derby (ab 15.45 Uhr), Sonnabend das U25-Dressur-Finale (ab 12.15 Uhr), die Grand Prix Kür und am Sonntag das Pony-Dressur-Finale mit Ponywechsel (ab 9.15 Uhr) und zuletzt das 59. Deutsches Dressur-Derby (ab 11 Uhr).

Weitere Berichte vom Derby gibt es unter: www.reitsport-erleben.de/deutsches-spring-und-dressur-derby-in-hamburg/

Mai 24 2017

Details

Beginn: 24. Mai
Ende: 28. Mai
Kategoriendressur, featured, springen

Veranstaltungsort

Klein Flottbek

Klein Flottbek, Deutschland

+ Google Karte

error: Dieser Inhalt ist urhebergeschützt!